Freitag, 1. August 2014

Lichtgrau * light grey



Heute war es soweit.
Mein Sperrmüllfund bekam einen Anstrich.
"In Weiß sieht das bestimmt hübsch aus",
dachte ich.

Ich schleppte den Tisch in die Garage,
öffnete die Lackdose und strich unermüdlich,
bis der Tisch komplett weiß war.
Nach einer Trocknungsphase trug ich das
Tischchen wieder ins Haus.

Doch erst vor der weißen Wand,
bemerkte ich, dass der Tisch grau war.
LICHTGRAU, um genau zu sein.
Das stand auf der Lackdose, 
wie ich im nachhinein festellen musste.

Jetzt besitze ich einen grauen Tisch.
Auch schön!


(Selfi vom Streichen)

Bis bald,

 




Mittwoch, 30. Juli 2014

Alte Stadt * old village



EIN AUSFLUG IN DIE VERGANGENHEIT 
haben mein Herzallerliebster und ich 
vor kurzem nach Hattingen gemacht. 

Die hübschen Fachwerkhäuser hinter der 
alten Stadtmauer haben mich total verzaubert. 

Besonders ein Haus, mit Lebensweisheiten 
zwischen den alten Holzbalken, 
haben mich sehr beeindruckt. 

Antike Türklopfer findet man noch an
vielen Türen und überall blühen Hortensien.



Das bekannteste Haus in Hattingen 
ist das Bügeleisenhaus. 
Es wurde nach seiner ungewöhnlichen Form benannt. 

Die Gassen sind sehr eng in der Stadt.
Früher wurden die Kühe hindurch getrieben.
Heute findet man schmucke Lädchen und 
viel Gastronomie in den ehrwürdigen alten Straßen.




Vor einem Jahr habe ich in Hattingen 
ein Malwochenende verbracht. 

Dabei habe ich die Stadt kennen gelernt. 
Allerdings hatte ich damals nicht die Zeit 
mir die Lädchen an zu sehen. 

Als ich jetzt wieder dort war, 
entdeckte ich den Laden LEBENSART, 
der mein Shabby-Herz höher schlagen ließ.




Nicht nur von außen war er ein Juwel. 
Leider waren wir an einem Sonntag in der Altstadt,
an dem kein verkaufsoffener Tag war. 

Deshalb muss ich unbedingt noch einmal 
dorthin zurück kehren, mitten in der Woche. 

Ihr könnt Euch vorstellen wie ich gelitten habe...




Mit diesen Fotos möchte ich Euch zeigen, 
wie schön es im südlichen Ruhrgebiet ist.

Es gibt überall Schönes zu entdecken...





Samstag, 26. Juli 2014

Stempel DIY * stamp DIY




Eine Vase im Cottage-Style 
ist mein jüngstes DIY Projekt.

Zuerst wurden Eisstiele aus einem Bastelshop 
mit weißer Acrylfarbe gestrichen.

Mit etwas brauner Stempelfarbe habe ich
anschließend die Ränder braun gefärbt.

Dann wurden die unterschiedlichen Motive gestempelt.
 
 
Die Holzstäbchen werden anschließend mit der Heißklebepistole
um eine Konservendose oder ein Glas geklebt.

Schon ist die Vase fertig.


Die Vase erinnert mich an den Zaun
eines schönen Landhauses. 

Ein kleiner Gartenblumenstrauß
passt wunderbar zum Gesamtbild.


Natürlich sieht die Vase auch 
in anderen Pastelltönen zauberhaft aus.

Wer keine Stempel hat, 
kann auch einfach Punkte aufdrucken.
Oder man bindet einfach ein hübsches Band um die Hölzer.

Es gibt so viele Möglichleiten...



Das Mohnblumenbild wurde von mir 
in Mischtechnik gemalt.

Mohnblumen mag ich in allen Variationen.
Hier habe ich sie in zartem Lila gemalt.

Letztens fotografierte ich einige Mohnblüten
im Garten einer Bekannten.
Dort blühen ganz ausgefallene Mohnsorten,
darunter auch diese hier.

Genießt den Tag,
Eure

 


Mittwoch, 23. Juli 2014

Sommerträume * dreaming of summer



Ich liebe den Sommer und das Meer.
Leider dauert es noch eine ganze Weile,
bis ich wieder ans Meer komme.

Trotzdem kann ich die Stimmung
vom Meer mit ins Haus bringen.
Muscheln, Seesterne und Treibholz
gehören unbedingt dazu.

Das Segelschiff ist aus einem Stück Treibholz,
etwas Stoff, Faden, Schablone und Farbe entstanden.


Es passt gut zu allen Holz, Weiß und Aqua Tönen.
Hier habe ich es auf einem "neuen" Tischchen dekoriert.
Der Tisch ist neu, weil er erst 
vor einer Woche bei uns eingezogen ist.

Als ich auf einer Malreise in der Pfalz war,
schlenderte ich abends durch die Straßen und
da stand "er" in einem Berg von Sperrmüll.

So fand der Tisch den Weg ins Sauerland.
Ihn erwartet schon bald ein weißer Anstrich.


 
Typische Accesoires gehören natürlich mit
zum Strandsommer- Style.

Das informelle Bild im Hintergrund 
stammt von mir.
Farblich passt es gut zum Look.


Und so sehen die Einzelteile
meines Treibholzschiffes aus:



Bis bald, Eure










Sonntag, 20. Juli 2014

Blumen DIY * flower DIY


Im Garten blühen endlich die Kornblumen
aus der Samenmischung vom Gartenfachhandel.

Leider sieht man diese Blumen in meiner Gegend nicht mehr.

Dabei sind die Blüten ein toller Hingucker in der Natur.


Einige Blumen habe ich mit ins Haus genommen.

Als ich sie in verschiedenen Glasväschen stellte,
sah ich blaue Aquarellfabe auf dem Tisch stehen.
Die war noch von einem Bild übrig geblieben.


Ich tauchte den Pinsel in die Farbe und
ließ einige Tropfen in die Väschen fallen.

Langsam färbte sich das Wasser ein...


Mit dem blauen Wasser gefällt mir 
das Arangement noch viel besser.

Am Nachmittag kam Besuch und ich
stellte die blauen Vasen auf die Kaffeetafel.

Lange wurde gerätselt, wie das Wasser so blau geworden ist.


Natürlich erklärte ich es den Gästen.

* * * * * * 
Man kann übrigens jede Farbe passend zu den Blüten wählen.
Die Farben aus dem Wasserfarbkasten
der Kinder sind für diesen Zweck ebenso geeignet.

Viel Spaß beim Mischen, Eure



Freitag, 18. Juli 2014

Nicht Frankreich * not France



Nein, das ist nicht in Frankreich.

Das ist ein Kloster in der Pfalz, dass ich als
tolle Location für eine zukünftige Malreise entdeckte.

Ich war von der Ausstrahlung des Ortes total fasziniert.



Belaubte Gäge, verwitterte Schlagladen, Blumen und 
flirrende Schatten in der Mittagssonne machen diesen Ort aus.

Ich habe mich sofort in das alte Kloster verliebt.


Ich wünsche Euch einen herrlichen Sonnentag,



Dienstag, 15. Juli 2014

Nicht die Toskana * not tuscany



Überfliegt man diese Fotos, könnte man denken,
dass ist irgendwo in der Toskana.

Das dachte ich auch, als ich letzte Woche,
dieses Grundstück in der Pfalz sah.
(Wie in jedem Jahr leitete ich dort einen Malworkshop).

Der italienisch anmutende Garten gehört
dem Anitquitätenhändler König in Rhodt unter der Rietburg.
Umgehend wurde dort angerufen und gefragt,
ob wir dort malen dürfen.


Wir durften!

"Die Malweiber" schwärmten sofort aus
und ließen sich an schattigen Plätzen nieder.

Es war unglaublich warm und 
die Sonne schien meistens.
Da ich ja unterrichtete konnte ich nur 
zwischendurch diese Fotos knipsen.

Wir malten fünf Stunden ohne Unterbrechung!

Alle konnten die Seelen baumeln lassen
und in die Gartenlandschaft eintauchen.


Zwischendurch kam Frau König vorbei und
begüßte uns mit ihrem Hund.

Als sie sah das wir mit den Bildern nicht fertig wurden,
lud sie uns für den kommenden Tag wieder in den Garten ein.

Das Angebot nahmen wir gerne an,
jedoch regnete es leider zwischendurch heftig.
Kein Problem für die Königs!
Deren Autos wurden schnell aus dem Unterstand gefahren
und wir konnten regengeschützt weiter malen.

Das war umwerfend nett.


Alle Teilnehmerinnen waren sich einig,
dass die zwei Tage in diesem Garten
wie ein Kurzurlaub in der Toskana war.

In der Toskana Deutschlands, der Pfalz.

Also, wenn ihr mal Lust auf die Toskana habt
und nicht so weit fahren wollt.....
Rhodt unter Rietburg.



Wir wohnten HIER.